4A_364/2013, Urteil vom 5. März 2014

 

Die beiden beklagten Vermögensverwalter legten das gesamte Anlagevermögen einer unerfahrenen Rentnerin, die für ihren Lebensunterhalt auf die Erträge angewiesen war, in 100% Aktien an. Die Anlagestrategie wich vom erkennbaren Risikoprofil der Kundin ab. Eine Verletzung der Aufklärungs-, und Beratungspflicht sowie unsachgerechte Aktienstrategie führte zur Schadenersatzpflicht der Beklagten. Das Urteil beschäftigt sich u.a. mit Risiken, die mit der Anlagestrategie verbunden sind sowie mit der Berechnung des Vermögensschadens.